Willi Heinrich     Der Autor und sein Werk
Home
Willi-Heinrich-Ecke
Prolog
über sich
SQR Code
über ihn
Werke
Bücher 1955-1964
Bücher 1965-1974
Maiglöckchen
Mittlere Reife
Geometrie einer Ehe
Schmetterlinge
Jahre wie Tau
So long
Liebe ... was sonst
Bücher 1975-1984
Bücher 1985-1994
Lyrik
Filme
Boston
Kontakt
Gästebuch
Sitemap

Geometrie einer Ehe 1967

Geometrie einer Ehe

 

 - das ist die Geschichte eines Mannes, der nach 18 Jahren Ehe aus seinen eingefahrenen Gleisen ausbricht, um anderweitig die Selbstbestätigung zu finden, die ihm seine Ehefrau nicht zuteil kommen läßt.

Er beginnt eine Affäre mit seiner, ebenfalls unglücklich verheirateten, Schwägerin und sieht in ihr die Frau seines Lebens. Trotz dieser heimlichen Liebe ruft er sich aber auch immer wieder schöne Erlebnisse mit seiner Ehefrau ins Gedächtnis. Und wird sich so immer wieder der starken emotionalen, aber ebenso auch der finanziellen Bindung an seine wohlhabende Ehefrau bewusst. Seine Gedanken drehen sich ständig im Kreis. Mal will er mit seiner Geliebten durchbrennen, mal will er sich lieber das unerfüllte, aber doch sehr bequeme Leben bewahren. Seine Unentschlossenheit macht ihn mutlos und handlungsunfähig. Als die Affäre ans Licht kommt, entschließt er sich zu einer Reise nach Frankreich, um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Es wird für ihn eine Reise in die Vergangenheit, auf der sich ihm eine völlig neue Perspektive für seine Zukunft bietet: Eine Zukunft ohne seine Ehefrau - und ohne seine Schwägerin! Und dann - kommt doch wieder alles ganz anders, als er es geplant hatte.

 

 

 

Buchauszug: Die meisten Katastrophen bereiten sich im Verborgenen vor, unglückliche Konstellationen lösen sie dann aus. In diesem Fall waren die Dinge jedoch vorauszusehen, wie die Spitze eines Eisbergs vor dem Bug eines Schiffes. Dabei fing der Tag nicht schlechter an als andere Tage zuvor, es war ein ungewöhnlich schöner Sommertag, das Thermometer kletterte schon um sieben Uhr früh auf annähernd zwanzig Grad, einige Zirruswolken über dem Taunus trieben in den hohen Luftströmungen nach Osten ab, und Rudolf ging ausnahmsweise wieder einmal pünktlich zum Frühstück. Seit die gemeinsame Morgentafel immer mehr zu einem Austragungsort nicht zu bewältigender Meinungsverschiedenheiten geworden war, ließ er Irene allein frühstücken und kam erst dann herunter, wenn er sicher sein konnte, dass ihr kaum mehr Zeit blieb, ein neues oder altes Problem anzuschneiden. Auch seine Begrüßung fiel heute akzentuierter aus als sonst. Nicht etwa, dass er es an den unter zivilisierten Menschen selbstverständlichen Regeln des Anstands hätte fehlen lassen, aber wenn Irene ihn in ihrer aufreizend aggressiven Art anschaute, verschlangen sich ihm die Worte im Mund regelmäßig zu einem unentwirrbaren Knäuel und wurden zu missratenen Artikulationen. Akustisch klang das ähnlich wie ein unwilliges Grunzen; ein Rückfall in die primitivsten Formen sprachlicher Kommunikation.

Es begann auch nicht schlimmer als sonst, obwohl sie noch am Vorabend eine heftige Auseinandersetzung gehabt hatten, die sich zur Abwechslung um den Busen einer schwedischen Filmschauspielerin handelte. Sie waren zusammen im Kino und über den Film wieder einmal völlig verschiedener Ansicht gewesen...

 

(c) 2005 - 2011 by Niki Gabel und Riet Stroomer - Keine Veröffentlichung ohne Genehmigung!