Willi Heinrich     Der Autor und sein Werk
Home
Willi-Heinrich-Ecke
Prolog
über sich
SQR Code
über ihn
Werke
Bücher 1955-1964
Bücher 1965-1974
Bücher 1975-1984
Bücher 1985-1994
Männer zum ...
Erzählungen
Verführung
Zeit der Nymphen
Väter Ruhm
Die Reisende
Spanische Affäre
Herz für Frauen
Puppenspiele
Gesang der Sirenen
Lyrik
Filme
Boston
Kontakt
Gästebuch
Sitemap

Der Gesang der Sirenen 1994

Der Gesang der Sirenen

 

Karen, eine reiche junge Frau, hat Probleme mit den Männern. Nach dem Tod ihres Vaters, eines konservativen Großverlegers, ist sie dank des geerbten Vermögens jedoch in der Lage, sich mit all denjenigen anzulegen, die sie bezichtigen, die politischen Ideale ihres Vaters verraten zu haben. Um vor weiteren Angriffen sicher zu sein, zieht sie sich mit ihrer Mutter auf einen exklusiven Wohnsitz in Süddeutschland zurück, wo sie die Bekanntschaft einer Gruppe außergewöhnlicher Frauen und Mädchen macht. Obwohl Karen ihr soziales Umfeld inzwischen völlig verändert hat, ist sie auch hier vor Belästigungen politisch engagierter Mitbürger jeglicher Couleur  nicht sicher. Als Gegenaktion und um ein weithin sichtbares Zeichen gegen Hass und Gewalt zu setzen, entschließt sich Karen, ein Asylantenheim durch einen privaten, von ihr verpflichteten Sicher-heitsdienst bewachen und dadurch vor ausländerfeindlichen Anschlägen schützen zu lassen. Eine Entscheidung, die zwar die Öffentlichkeit mobilisiert, ihr aber gleichzeitig Angriffe seitens der rechten wie auch der linken Politszene einträgt. Als die Situation eskaliert, Karen ge-zwungen wird zu ihrem persönlichen Schutz ein Spezialistenteam, geschult im Umgang mit Brennsätzen und Tränengas, anzuheuern, zeichnet sich eine kata-strophale Entwicklung ab. Eine Lösung scheint erst in Sicht, als es Karen gelingt, die Mitglieder der Frauenkommune zu einem persönlichen Einsatz zu motivieren.

 

(c) 2005 - 2011 by Niki Gabel und Riet Stroomer - Keine Veröffentlichung ohne Genehmigung!